Mann am Schreibtisch
  • Immobilienrecht

Grundsteuerreform 2022

Als Grundbesitzende müssen Sie in diesem Jahr eine "Erklärung zur Feststellung der Grundsteuerwerte" abgeben. Die Erklärung muss ab dem 01.07.29022 bis spätestens 31.10.2022 elektronisch per ELSTER übermittelt werden. Die neue Grundsteuer wird dann ab 1. Januar 2025 erhoben.

Zum Grundbesitz zählen bebaute und unbebaute Grundstücke, Wohnungseigentum, Erbbaurechte und Betriebe der Land- und Forstwirtschaft.

Welche Angaben zum Grundbesitz sind notwendig?

  • Art des Grundstücks,
  • Grundstücksfläche,
  • Flur und Flurstücksnummer,
  • Bodenrichtwert, Baujahr, Wohnfläche, evtl. Garage und Anteil bei Eigentümergemeinschaften.

Warum eine Änderung und Neuberechnung?

Bislang wurden vergleichbare Häuser und Grundstücke am selben Ort mitunter sehr unterschiedlich besteuert. Das liegt daran, dass bisher der sogenannte "Einheitswert" zur Berechnung herangezogen wurde. Dieser wurde bislang von den Finanzämtern nur punktuell geändert, z.B. bei wesentlichen Wertsteigerungen, Wertminderungen oder bei der Errichtung neuer Gebäude oder bei Eigentümerwechsel. Je nach Zeitpunkt der Feststellung kommt es damit – insbesondere im Ost-West-Vergleich – zu starken Unterschieden.

Wo finde ich als Berliner und Brandenburger weitere Informationen?

Die erforderlichen Angaben zum Grundbesitz findet man im Grundbuchauszug und Kaufvertrag. Die erforderlichen Bodenrichtwerte können für Berlin kostenlos beim Gutachterausschuss abgefragt werden.
Das Land Brandenburg erweist sich als Vorreiter. Für seine Bürger gibt es eine eigens erstellte Informationsseite. Auf der Seite des Brandenburger Finanzamts findet aber jeder Interessierte sehr nützliche, gut aufbereitete Informationen und es gibt sogar eine Checkliste zum Download.

Warum eine Änderung und Neuberechnung?

Bislang wurden vergleichbare Häuser und Grundstücke am selben Ort mitunter sehr unterschiedlich besteuert. Das liegt daran, dass bisher der sogenannte "Einheitswert" zur Berechnung herangezogen wurde. Dieser wurde bislang von den Finanzämtern nur punktuell geändert, z.B. bei wesentlichen Wertsteigerungen, Wertminderungen oder bei der Errichtung neuer Gebäude oder bei Eigentümerwechsel. Je nach Zeitpunkt der Feststellung kommt es damit – insbesondere im Ost-West-Vergleich – zu starken Unterschieden. 

Was ändert sich mit der Grundsteuerreform?

Mit dem Grundsteuerreformgesetz sollen Grundstücke neubewertet werden. Die grundsätzlichen Positionen zur Berechnung der Grundsteuer bleiben jedoch gleich. Der Grundstückswert (Einheitswert) bildet weiterhin die Basis, die mit einer nun deutlich verringerten Grundsteuermesszahl und den von den Gemeinden festgesetzten Hebesätzen multipliziert wird. Hieraus ergibt sich die Grundsteuer.

Neu ist nun, dass der Grundstückswert (Einheitswert) anders ermittelt wird. Die Kriterien zur Ermittlung des Wertes werden verschlankt und damit vergleichbarer. Künftig spielen bei bebauten Grundstücken der Bodenrichtwert, die Grundstücksfläche, die Art des Gebäudes, das Baujahr und die Wohnfläche eine Rolle.

Neu ist nun, dass der Grundstückswert anders ermittelt wird. Künftig wird ihm der Bodenrichtwert sowie eine statistisch ermittelte Nettokaltmiete zugrunde gelegt. Der Grundstückswert soll in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden – damit wird zukünftig vermieden, dass ähnliche Grundstücke unterschiedlich besteuert werden.

Die Regelung gilt nicht bundesweit

Die Länder übernehmen mehrheitlich die Regelung, aber sie können auch eigene Grundsteuergesetze erlassen. Grundbesitzer/innen müssen also die regional geltenden Regeln und Rahmenbedingungen beachten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Was hat die Immobilienbranche im letzten Jahr bewegt?

25.01.2023 | Podcast | Marktentwicklung, Digitalisierung, Corona, Politik, Immobilienrecht, Nachhaltigkeit, Immobilienfinanzierung, Gesellschaft

Tolle Immo Talk: Jahresrückblick 2022

Der Markt erholt sich von Corona, aber mit dem Ukraine-Krieg, der Rohstoffkrise und Energie-/Zinswende rückten andere Themen in das Bewusstsein der Immobilienbranche. Was ist in 2022 passiert 

Weiterlesen
Interview mit Mathias Hellriegel: Zu viele Hürden für schnelles Bauen?

21.09.2022 | Podcast | Marktentwicklung, Immobilienrecht

Tolle Immo Talk: Bauplanungsrecht – zu viele Hürden für schnelles Bauen?

Der Berliner Senat will 20.000 neue Wohnungen schaffen. Ist diese Zielsetzung aufgrund der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Krise überhaupt zu meistern? 

Weiterlesen
Podcastaufnahme

22.06.2022 | Podcast | Immobilienrecht

Tolle Immo Talk: Gewerbemietrecht ein Wilder Westen?

Wohnmietverträge sind nach dem Mietrecht streng reguliert. Bei Gewerbemietverträgen sieht es da ganz anders aus.

Weiterlesen
Tolle Immo Talk mit Prof. Dr. Martin Häublein

22.09.2021 | Podcast | Immobilienrecht

Tolle Immo Talk: Mieterschutz in Deutschland

Wie gut sind Mieter in Deutschland geschützt und müssen sie Angst vor Verdrängung haben?

Weiterlesen
Tolle Immo Talk mit Thomas Doll

21.04.2021 | Podcast | Marktentwicklung, Politik, Immobilienrecht

Tolle Immo Talk: Bundesweiter Mietendeckel und Enteignung

Welche Wellen schlägt das Mietendeckelurteil und kommt mit der Enteignung die nächste politische Reglementierung auf die Immobilienbranche zu?

Weiterlesen
Tolle Immo Talk mit Thomas Kleindienst

24.03.2021 | Podcast | Politik, Immobilienrecht

Tolle Immo Talk: Mietendeckel in Berlin

Was bedeutet der Mietendeckel für Genossenschaften? Wir diskutieren mit Thomas Kleindienst, Vorstandsmitglied der WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG

Weiterlesen

Bitte bestätigen Sie unsere Cookies 🍪

Wir verwenden Cookies, um beispielsweise Funktionen für soziale Medien anzubieten oder die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Um fortzufahren müssen Sie eine Auswahl treffen.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen. Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Webseite setzt sowohl ein technisch notwendiges Session Cookie als auch ein Cookie in dem wir speichern welche Zustimmungen du uns gegeben hast. Diese Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten und dienen nur dazu unsere Content Management System zu informieren was es für dich anzeigen darf und was nicht.

  • Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird.

  • Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind.

  • Mit diesem Cookie optimieren wir Ihr Erlebnis beim Besuch unserer Website